Bewegungsphysiologie

Was sind die Komponenten des Bewegungsapparats?

Der Bewegungsapparat besteht aus Knochen und Gelenken (knorpelig), welche verschiedene Freiheitsgrade besitzen (z.B. nur Beugung/Streckung zulassen). Die Gelenkschmiere ermöglicht Reibungsreduktion und mittels Sehnen, die oft gelenknah in Knochen übergehen, werden die Muskeln befestigt, welche durch Kontraktion über Hebelwirkung zu Bewegung führen. Dieses Zusammenspiel kann als Bewegungsphysiologie verstanden werden.

Impulsleitung und Muskelkontraktion

– Video –

Folgen der Unterbrechung der Weiterleitung

Nerven: vom Reiz zur Bewegung

Was ist Muskelkater?

Eine Muskelfaser ist aus vielen kleinen Baueinheiten, Sarkomeren, aufgebaut. Diese können bei Überbeanspruchung geschädigt werden und es entstehen schmerzhafte Mikrotraumen. Mikrotraumen sind Einrisse, also Schädigungen der kleinen Baueinheiten. Diese Schädigungen sind als Muskelkater bekannt.

Wie entsteht Seitenstechen?

Eine Erklärung: unsere inneren Organe sind im Bauchraum durch Bandstrukturen verbunden, welche bei Beanspruchung schmerzen (Leberrechts, Milz links).

Warum dehnen?

Dehnung führt dazu, dass die kleinen Baueinheiten durch optimierte Überlappung höhere Kraftentwicklung ermöglichen. Die höhere Calciumverfügbarkeit, die durch Dehnung geschaffen wird, führt zudem zu höherer Effizienz. Außerdem kann Dehnung dem Schutz vor Überbeanspruchung dienen und somit Einrisse der kleinen Baueinheiten verhindern.

Muskelstoffwechsel

Energiegewinnung allgemein geschieht aus drei Nahrungsklassen – Kohlenhydrate, Fette und Proteine.

Der Muskel hat seinen eigenen Kohlenhydratspeicher. Auch einige Aminosäuren werden direkt vom Muskel verarbeitet. (Aminosäuren sind die kleinsten Bausteine von Proteine. Sie werden vom Körper bei Nahrungsaufnahme durch die enzymatische Spaltung von Proteinen gewonnen und wieder zu Proteinen zusammen gebaut.)

Wie erfolgt die Energiegewinnung aus den Energiestoffen Kohlenhydrate, Fette und Proteine? Je nach Belastungsdauer erfolgt die Energiegewinnung anaerob (ohne Zellatmung) oder aerob. Nach längerer Belastung beginnt der Muskel damit Energie nicht mehr nur hauptsächlich aus Glukose, sondern vermehrt auch aus Fetten zu gewinnen.

Durch Hypertrophie (Zellvergrößerung) passt sich der Muskel auf höhere Beanspruchungen an. Dieser Wachstumsprozess dauert etwas.

Zum Nachlesen: Energiegewinnung Muskelzelle

Bewegung regt Knochenstoffwechsel an

Knochen ist ein wandelbares, durchblutetes, Stoffwechsel aktives Gewebe. Körperliche Aktivität fordert den Knochenumbau und -neubau.

Bone Remodeling in Microgravity

Mehr zum Thema:

Bewegung

Die Rolle des Kleinhirns

Bewegung kann Heilung fördern